Beste Kulturplakate 2012: Berliner und Hamburger gewinnen Wettbewerb

in ,

Deutschlandweit haben sich zahlreiche Museen, Theater, Konzertveranstalter, Kulturinstitute und Festivals mit mehr als 300 aktuellen Plakaten um die Auszeichnung »Beste Kulturplakate 2012« beworben. Nun ist der von der Agentur Artefakt und Partnern ausgerichtete Plakatwettbewerb »guteplakate.de« nach einer einmonatigen Abstimmungsphase im Netz zu Ende gegangen.

Die Entscheidung, welcher Kulturveranstalter der diesjährige Preisträger ist, fällte eine vierzehnköpfige Blogger-Jury (Deatils zum Jury-Voting gibt’s hier mit Begründung – unsere Favoriten sind leider nicht auf dem Siegertreppchen). Welche Plakate beim Publikum am Besten ankamen, bestimmten mehr als 2.000 Teilnehmer bei einem öffentlichen Voting. 

In einer knappen Entscheidung setzte sich als Preisträger der Jury die Imagekampagne des Berliner Theaters »HAU Hebbel am Ufer« durch. Die aus fünf Tiermotiven bestehende Plakataktion aus Anlass der ersten Spielzeit mit neuer Intendanz besticht durch Simplizität und bleibt im Kopf des Betrachters, so die Jury. In der Begründung wurde besonders die starke Signalwirkung von Bildmotiv und Farbgebung hervorgehoben: Bunt, exotisch, aufregend, frisch, selbstbewusst, ein totaler Hingucker. Mit der neuen Intendantin Annemie Vanackere kam auch Jürgen Fehrmann an das HAU, der als Hausgrafiker die Kampagne entwickelt hatte. Ebenso von der Jury wurden die Plakate „Choreographie der Massen“ der Akademie der Künste Berlin sowie “THE OPEN SQUARE” der Komischen Oper Berlin und weitere Kulturplakate aus ganz Deutschland gewürdigt.

Der Publikumspreis von »guteplakate.de« geht 2012 an das Hamburger „Theaterfestival 150%“. Das Festival bespielt die Stadt und zeigt an unterschiedlichen Orten bemerkenswerte Inszenierungen, die exemplarisch für die freie Theaterlandschaft in Hamburg und im deutschsprachigen Raum stehen. Das Plakatmotiv der Grafikerin Franka Frey überzeugt durch klare Gliederung und konsequente Farbgebung. Zu sehen ist ein »typischer« Hamburger Seemann, dessen Konterfei – und zwar die visuell entscheidende Augenpartie im Zentrum des Motivs – durch die Headline »150 % Festival« durchkreuzt wird. Eine starke Aussage und ein starkes Plakat.

 Den Berlinpreis gewinnt die Produktion »Lotti! - Die Zitrone kehrt zurück«. Das eher schlicht in zitronengelb gehaltene Plakat von Alexander Katt und André Fischer fällt durch eine zwar bekannte Optik eines Strahlenkranzes auf, die jedoch Sogwirkung entfaltet.

Als Preise erhalten die Kulturveranstalter Freiplakatierungen für die Bewerbung neuer Kulturprojekte auf Ströer-Litfaßsäulen im kommenden Jahr. Das Berliner »HAU Hebbel am Ufer« und das Theaterfestival 150%. aus Hamburg erhalten jeweils ein Mediavolumen in Höhe von 5.000 Euro von Ströer Out-of-Home Media. Das Berliner Ambient Media Unternehmen PiCK ME stiftet für die Produktion »Lotti! - Die Zitrone kehrt zurück« eine Verteilung von Werbefaltern über »Berlins Kulturregal« in Höhe von ebenfalls 5.000 Euro.

Der Wettbewerb fand 2012 zum dritten Mal statt und wird auch im nächsten Jahr fortgeführt. Ab März 2013 können wieder neue Kulturplakate aus dem aktuellen Kalenderjahr online eingereicht werden.

www.guteplakate.de

 

Gast

peinlich was da für gut befunden wird. was daran gut sein sollte, müsste dem publikum mal näher gebracht werden!

Dein Kommentar

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

Der Inhalt des Formulars wird durch einen externen Dienst (Mollom) auf Spaminhalte überprüft (Datenschutzrichtlinien)

Verwandter Artikel

Gute Plakate 2011

Die schönsten Kulturplakate aus 2011

Im April diesen Jahres hatten wir den Plakatwettbewerb Gute Plakate angekündigt, im Rahmen dessen nun die besten ...

in ,

Nächster Artikel

Zwiebelfisch

Die Ästhetik der Sicherheit

Das Zwiebelfisch Magazin ist eine Veröffentlichung der hKDM Freiburg mit dem Leitsatz »Der Grafikdesigner als ...

in , , 1 Kommentar

Vorheriger Artikel

metaio Creator 2.5

Augmented Reality

»Mit dem metaio Creator in die Augmented Reality.« Endlich ist es soweit, der Marktführer für Augmented Reality ...

in , , , 1 Kommentar