Boxhorn #21 – Prädikat spießig / aktuelle Ausgabe des Magazins aus dem Fachbereich Gestaltung der FH Aachen

in , ,

Im Februar diesen Jahres erschien die 21. Ausgabe des Boxhorn Magazins, welches der Fachbereich Gestaltung der FH Aachen jedes Semester veröffentlicht. Auf 144 Seiten finden sich eine Menge schön gestalteter und gut aufbereiteter Artikel und eine Fülle von Illustrationen, Fotostrecken und Grafiken diesmal zum Thema »Prädikat spießig«.

Pressetext:
Die BOXHORN präsentiert sich in der 21. Ausgabe mit dem Prädikat spießig: gewollt geradlinig, zurückhaltend, mittelachsenverliebt, und am schmalen Grat zur womöglichen Langeweile.

Unabhängig von der eigentlichen Bedeutung verwenden wir den Begriff »Spießer« viel zu häufig unbedacht und werfen ihn inflationär jedem, dessen Meinung uns nicht passt, an den Kopf. Aber sind Spießer denn wirklich immer die Anderen? Sind Struktur und Ordnung immer gleichgesetzt mit Unkreativität und fehlender Innovation? Lässt sich alles so leicht in eine Schublade stecken? Gibt es für das Spießertum einen Platz im Design?

Wir zeigen den besagten Spießer in all seinen Ausprägungen, blicken hinter seine Fassade und beobachten ihn in seiner Umgebung. Neben dem klischeebehafteten Außenseiter und dem modernen Menschen mit manifestierten kleinbürgerlichen Gedanken lassen wir auch das Gegenteil − die Individualität und deren Verfechter − nicht außer Acht.

144 Seiten
Format 200 x 265 mm

Redaktion: Sebastian Graefingholt, Silke Schmitz, Susanne Sterl, Frauke Vreden

Die aktuelle und auch vorherige Ausgaben (sofern noch nicht ausverkauft) können direkt über die Seite des Boxhorn-Magazins bestellt werden.

Gast

großartig! wenn der blog vom blog in einem buch verwurstet wird, das dann wieder auf einem blog landet. mal ehrlich, wenn man schon klaut, dann doch mit etwas mehr charm und eigenleistung. aber vielleicht habt ihr ja schwein und keiner merkts, zumindest bis morgen, dann landet hier der nächste sinnfrei neuverwurstet alte scheiß von jemand anderem. kein wunder, dass das alles keinen mehr interessiert außerhalb der selbstgefälligen grafikerblase und selbst in der wird nur noch müde gegähnt.
kinder: less art, more content! oder habt ihr etwa nichts zu sagen? dann solltet ihr vielleicht die klappe halten und nicht die welt vollspamen mit der zweihundertsten kopie der kopie der kopie.

waldi

absolute 90er jahre kackwurst!

Gast

Tja Schade, wenn man sich so weit aus den Fenster lehnt und sagt, die Boxhorn habe keinen Content, ohne sie mal in den Händen gehalten zu haben. Denn gerade diese Ausgabe hat Inhalt und u.a. Texte, die die Brücke zwischen Spießigkeit und Design herstellen...

thanassis

Ah, ein Wappen mit einem Hund.
Einhundertmilliarden mal gesehen. Immer die gleiche (langweilige) visuelle Bedeutungslosigkeit. Das es dabei um "Spiesser" geht passt (ungewollt) zu den Illustratoren.

ghost

@gast: krasse kritik. ist auch nicht mein ding aber es gibt weitaus schlimmeres.
ich finde allerdings bei grafikern im studium kann ruhig gelten: less content, more art!

das thema ist aber wirklich extrem durch. und die gestaltung schon sehr weiblich. leider im ganzen eher uncool, auch wenn die wörter polokragenspasti, arsch und rocknroll die coolheit und unspiessigkeit der gestalter rüberbringen sollen.

naja, aber lieber solche arbeiten als der tausendste bewerbungsratgeber von irgendwelchen eitlen xy-kreativdirektoren oder designerdock mitarbeitern.

Gast

spießer muss nix mit langeweile zu tun haben oder mit 60er oder mit geradlinigkeit oder ordnung. spießer sind leute die in ihrer eigenen welt leben und keine einmischung von aussen dulden. spießer erwarten dass man sie gefälligst in ihrer welt in ruhe lässt und dass "die anderen" ihre gesetze und marotten oder eigenarten, was ihnen selbst natürlich nicht so vorkommt, respektieren und akzeptieren. spießer akzeptieren ungern andere meinungen und sind nicht bereit umzudenken. oft gelten ältere leute als spießer weil sie sich nciht mehr ändern wollen oder weil die wohnung schon seit 40 jahren immer noch gleich aussieht.

der golfer im poloshirt mag ein spießer sein weil er seiner snobwelt liebt. der punker ist aber genauso ein spießer wie ein banker. die gesamte ausgabe hätt sich also genausogut um hausbesetzer und punks drehen können, hätte eigenwillig chaotisch sein können und es wäre trotzdem spießig gewesen.

alles eine sache des betrachtungswinkels. die redakteure haben sich leider für das klischee-spießertum entschieden ohne das ihnen selber klar zu sein scheint was spießer eigentlich sind - das wäre das einzige was mich stört!

zum design:
"x-mal dagewesen", naja ich weiß nciht, ich halte das für dummes designergeschwätz. alles war irgendwie schonmal da, die frage is nur wie man es aufbereitet.

Hanna

Auch wenn man das Heft in den Händen hält, sucht man vergebens nach dem "Inhalt und u.a. Texte, die die Brücke zwischen Spießigkeit und Design herstellen". Da kann so manches Heft zuvor mit mehr Inhalt auftrumpfen.
Anstelle "Prädikat spießig" sollte diese Ausgabe eher den Namen "Prädikat langweilig" tragen, auch wenn die Redaktion sich bewusst dafür entschied, sind sie leider bei dem versuch den schmalen Grad zu meistern, gescheitert.
Dass man das Rad nicht neu erfinden kann ist klar, aber ein bißchen mehr Kreativität wünscht man sich dann doch von den heranwachsenden Designstudenten.

KACKWURST LIEBHABER

The best comment ever:

absolute 90er jahre kackwurst!
absolute 90er jahre kackwurst!
absolute 90er jahre kackwurst!
absolute 90er jahre kackwurst!
absolute 90er jahre kackwurst!
absolute 90er jahre kackwurst!
absolute 90er jahre kackwurst!
absolute 90er jahre kackwurst!
absolute 90er jahre kackwurst!
absolute 90er jahre kackwurst!
absolute 90er jahre kackwurst!
absolute 90er jahre kackwurst!

Das ist genau der Grund, warum selbst ich, als Student dieser FH, keine 10Euro für diesen KACK ausgebe und mein Geld lieber sinnlos in Alkohol investiere.

Schön, dass endlich mal wirklich alles gesagt wird. in der FH gibt es ja immer den Welpenschutz und wehe man sagt was dagegen und blablabla … da steckt ja soviel Arbeit drin und äh und bäh und mach doch selber besser.
Aber Gottseidank bin ich nicht die Einzige, die da auch nichts drin sieht außer total viel ätzendste MEGA-OBER-GIGA-LANGEWEILE.

Das nächste Team sollte schön aufpassen, denn anscheinend wird demnächst ARROGANZ die LANGEWEILE ersetzen.

Wir sind gespannt, wie traurig es weitergehen wird.

Gast

ich habe nichts - aber auch gar nichts - anderes von diesem Team erwartet :-)
die redaktion hat anscheined ne kleine autobiographie verfasst...eigentlich müsste nach
dieser und der vorletzten eine so grottenschlechte, klischeebedienende folgen, dass es schon wieder geil ist...

rettet die boxhorn

Julia

Liebe Kommentatoren,

Ob einem das Magazin gefällt, ist sicherlich Geschmacksache und ob das Thema gut umgesetzt wurde etc. Darüber kann man sprechen, diskutieren und konstruktiv urteilen. Wenn das an der Hochschule nicht möglich sein sollte (Kommentar oben), dann kann man hier gerne Kritik äußern.

Es ist aber eine andere Sache, hier so über die Redaktion herzuziehen. Es gehört sehr viel Fleiß, Organisation, Herzblut und Schweiß dazu, ein Magazin wie dieses auf die Beine zu stellen. Ich finde es sehr schade, wenn sogar Personen von der gleichen Hochschule die Arbeit und den Einsatz der Redaktion nicht anerkennen können. Vielleicht macht ihr es besser, vielleicht aber auch nicht.

Schönen Sonntag,
Julia

Jakob

Hier wird aber ganz schön unangenehm großspurig gepoltert.

Ich teile die wesentlichen Kritikpunkte der oberen Kommentatoren vollkommen, und wer seine Arbeit hier reinstellt, muss sich auch auf ehrliche und ungeschönte Kritik einstellen. Ich sehe die Einwände der ersten 4 oder 5 Kommentatoren ganz genauso - treffender hätte ich meine Gedanken zu dieser Ausgabe nicht formulieren können.

Schade wird es aber dann, wenn Kritik und Diskussion in eine Hass-Schlammschlacht umkippen, die sich nur noch aus persönlichen Antipathien speist, statt über Geschmack, Gestaltung und Stil zu urteilen, und die in der Form völlig aus dem Ruder läuft.

Das ist der Punkt, ab dem sich Kommentatoren wie »Kackwurst Liebhaber« selbst lächerlich machen, indem Sie durch ihren unreflektierten Ton und eine vollkommen kindische Attitüde deutlich machen, dass von ihnen sicher nicht mehr zu erwarten wäre, als das was sie selbst kritisieren.
Mit solchen Formulierungen entblößt man sich doch nur selbst und offenbart, dass man sich und sein Designer-Umfeld viel zu ernst nimmt, persönliche Probleme hat, und einem zudem die Fähigkeiten für auf den Punkt gebrachte Kritik gänzlich fehlen.

Solches Gezeter zieht das Niveau der Diskussion auf Slanted wirklich nach unten, und wenn das hier zur Pöbelecke im Assi-Slang wird, kann man sich auch über positive Rezensionen nicht mehr wirklich freuen.

Mein Tip an die großspurigen Hater:
Entweder vernünftig formulierte Kritik absondern, oder aber die Arbeiten, die nicht gefallen, einfach links liegen lassen und sich über gelungene Projekte freuen, wie etwa die schöne Punze aus Pforzheim: http://www.slanted.de/eintrag/punze-03-zeitdruck

In diesem Sinne noch einen entspannten Abend.

student

ich finde es extrem mutig sich hier anonym zu arbeiten von anderen studenten zu äußern, aber selbst nicht den arsch in der hose zu haben etwas zu dem projekt boxhorn beizutragen.
jedes semester werden viel zu wenige arbeiten abgegeben und die redaktionen haben zu kratzen ihre ausgaben zu füllen.
das niveau einer ausgabe hängt letztendlich von euch ab, und nicht von der redaktion!

ich finde es einfach nur schade das in unserem fachbereich kein wirkliches interesse an dem projekt besteht, aber wenn es darum geht hier anonym rumzukritisieren und irgendwen zu beleidigen sind alle ganz vorne mit dabei.

wenn ich diese seite hier lese kann ich nur den kopf schütteln und mich fragen mit welchen menschen ich studiere....

design hat viele gesichter und ist letztendlich geschmackssache.
jeder der denkt er kann es besser: haut rein, die tür des boxhornraums steht IMMER offen!

ps.
abgesehen davon denke ich dass studenten die ihr geld "lieber in alkohol investieren" statt ein uniprojekt zu unterstützen nicht wirklich zielgruppe des magazins sind.

MÄDCHEN-liebhaber

HAHAHAHAHAAA!!^°"!11

Also Arrogant und Spießig waren doch bisher die meisten Boxhorn-Redaktionen...hab ich mir sagen lassen. Aber vielleicht häng ich zuviel mit Filmleuten ab, die sind da lockerer drauf. (gibt es so ein Forum auch für die Showtime? das wär genial, darüber könnte ich den ganzen Tag lästern)

Na jedenfalls kann ich einigen Kommentaren zustimmen. Aber ob ich überhaupt etwas dazu sagen kann ist fraglich, weil ich mit dem Thema nicht viel anfangen kann.

Aber nun wird ALLES GAAANZ ANDERS!

Absofort sind nur noch MÄNNER in der Redaktion. Von einer Mädchenredaktion zu einer Männerredaktion. Ich bin übrigens an der Spitze, das wird der Ole noch begreifen. Unter meiner führung wird es richtig krass aufgezogen, kein Käsekuchen und Tee, Eichelkäse mit Sahne gibt es bei mir!

Uhh ich freu mich schon auf die Kommentare im Sommer, wenn die beste Boxhorn aller Zeiten rauskommt!

Bis dann euer,
------

KACKWURST LIEBHABER

Ja und genau das meine ich. Man darf NICHTS sagen.

Etwas schlecht und langweilig finden hat nichts damit zu tun, investierte Arbeit nicht anzuerkennen. Aber was nutzt einem viel Arbeit, wenn es am Ende keinem gefällt. Und dazu noch keinem der eigenen Hochschule.
Was Außenstehende zu unserem Hochschulmagazin sagen, kann man ja an den konstruktiven Kritiken von oben sehen. Egal wie man es dreht und wendet, am Ende steht eine schlechte Kritik und ich hoffe, dass sie endlich ernst genommen wird. Denn die Redaktion muss das Magazin nicht kaufen.

Viel Erfolg, liebes neues Team, aber Eure Bürde wiegt schwer.

CLMNZ

... obs mir jetzt gefällt sei mal dahingestellt.

Aber dieses Magazin ist alles andere als 90er Jahre. Vielleicht isses 2005.

schaut euch einfach mal 90er Jahre Sachen an und machts nach dem Stil in der nächsten Ausgabe eures Magazins.

Nicht so viel streiten Jungs (und Mädels)

was ich blöd finde sind diese viel zu großen, weißen Handschuhe.
Weiße Handschuhe erinnern mich immer an die heiligen Diplomarbeiten die ich nicht anschaun will.

Gast

Wenn man Kritik, egal wie sie kommt, nicht ertragen kann, wird man nie eloquent damit umgehen können.

Kritiker zurückbashen = Kritik wirklich zu Herzen nehmen.
Kritiker umarmen = Kritik und Kritiker wirklich zu Herzen nehmen.

Denkt mal darüber nach.

Gast

Krass wie viele "Hater" hier rumgammeln! Von denen hat sich warscheinlich keiner auch nur kurz mit dem Thema befast oder ein paar Beiträge aus dem Magazin gelesen...naja.

Ich finde das Magazin ist echt schön geworden und hat in großem Umfang das Thema Spießig erläutert!

Gast

GENAU! Die Diplomanden die ihre Arbeit nicht ohne Handschuhe anfassen lassen sind doch wohl mal mega spießig ;) daher wohl die Handschuhe ... zumindest denke ich das es so gemeint ist.

CLMNZ

;)

KACKWURST LIEBHABER

Endlich wird es mal interessant und endlich gibt es mal eine Diskussion!!

Alles ist in der Rosaseifenblase des studentischen Designs gefangen. Ich habe keine Lust mehr auf konstruktive Kritik. Ich will auf den Tisch hauen und mit viel Sarkasmus und einem fiesen Unterton meine Meinung äußern. Die ersten fünf Kommentare sind doch total konstruktiv und so … das hat doch auch gereicht.

Irgendwie gibt es dieses unausgeschriebene Gesetz an unserer Hochschule, dass die Boxhorn nicht kritisiert werden will. Wegen der vielen Arbeit und so … blablabla … ich kann es nicht mehr hören. In jedem Projekt an der FH steckt Arbeit.

Müssen wir unsere Sachen immer mit einer weichgewaschenen-wischiwaschi-rundgelutschten Designerkritik belegen? Und alles loben und in allem was Gutes sehen?

Wer will denn im 21ten Jhdt. noch 10 Euro für ein B-Magazin ausgeben, das Wert auf Spiessigkeit legt und es nicht schafft dieses Thema neu interessant aufzurollen, sondern sich an dem Hirschgeweihtrend orientiert der schon vor 2 Jahren vorbei war?

Wo ist die Leidenschaft? Wo ist die Power? Wo ist das Umdenken? Wo ist das Pieksen und Anstoßen? Wo ist das Bedürfnis nach Neuem, nach Kritik nach den wichtigen Fragen? Wo ist die Naivität?
Zumindest ist endlich eine überfällige wichtige Diskussion ins Rollen zu gekommen. Vielleicht kann sich jetzt etwas ändern.

Es geht in dieser Diskussion nicht darum jemanden oder etwas runterzumachen, sondern einer Kritik emotionalen Ausdruck zu verleihen. Auch mal ganz fies, ganz unten, ganz doof und ganz kindisch.

HighChief

Ich muss echt sagen, dass die Art wie hier "diskutiert" wird unter jeglichem Bierzelt Niveau ist.

CLMNZ

diskutiert wird nicht grad viel — eher drauf eingedroschen.
wird seine Gründe haben.

Sieht so aus als dürfe man der der FH Aachen keinen minimal spröden Charakter haben.

Gast

Also so langsam geht die Diskussion hier ja in die falsche Richtung. Es wird nicht mehr das Magazin diskutiert, sondern die FH Aachen an sich. Ich studiere auch an der FH und es ist keinenfalls so wie es hier rüberkommt. Niemand wird gezwungen die Boxhorn zu kaufen; wenn das Thema nicht interessiert dann ist doch dennoch alles OK. Auch Kritik ist nicht verboten, was ein Schwachsinn. Nur weil Leute im realen Leben keine vernünftig formulierte Kritik aus dem Mund bekommen müssen sie dann anonym im Internet kräftig drauf losbrüllen. Manchmal ist es aber auch besser einfach den Mund zu halten, denn zu oft driftet Kritik ab in "ich mag dich nicht, also ist dein Projekt scheiße". Also liebe Mitstudenten, vielleicht mal drüber nachdenken wie ihr euch selber ins Licht stellt wenn ihr eure eigene Hochschule niedermacht ... ein bisschen mehr Zusammenhalt kann man wohl erwarten, oder seid ihr alle so spießig das nur eure eigene Meinung die einzig wahre Meinung ist ;)

Zum Magazin kann ich nur sagen: Mir gefällts gut, klar ist nicht jede Seite, jeder Artikel der Knaller, aber bei dem Umfang der Ausgabe ist mit Sicherheit für jeden was interessantes vorbei, vorrausgesetzt das Thema spricht einen an.

Matthias

Ich kann der neuen Boxhorn auch überhaupt nichts abgewinnen.
Der Unmut gegenüber der Boxhorn ist ja seit Jahren groß und vielleicht sollte mal was grundsätzliches geändert werden. Und vielleicht entlädt sich deswegen auch eben dieser durch teilweise derbe Kommentare, die ich jedoch nur zu gut nachvollziehen kann. Ich bin gespannt was die nächste Redaktion bringen wird.

Peetreekaa

Ahoi,

ich kenne weder die FH Aachen noch die Redaktion -
meine Meinung zum Magazin ist also absolut frei von Vorurteilen!

1 Ich mag das Cover TOTAL! Es trifft absolut meinen Geschmack
(Haha vielleicht lebe ich innerlich in den 90ern... oder 05ern wie
mehrmals oben beschrieben, puh, dann ist es halt so)

2 Das Spiesserfoto neben der Einleitung ist ebenfalls super.
Hätte allerdings den Pappdackel weggelassen oder aber einen
echten... ausgeliehen :D

3 Die Fotos bei "Der alte Charme" sind schön

4 Die Illustrationen mag ich allerdings nicht. Die sehen aus wie in
dem einen Buch da, ihr wisst schon was ich meine, female drawing
oder sowas. "Und jetzt ROCKnROLL" ... furchtbare Illustration.
Sieht aus als hätte da jemand im Schulunterricht Langeweile gehabt
und nebenher irgendnen Quatsch gezeichnet der ihm gerade durch
den Kopf schwirrt. Vielleicht gut gemacht aber mein Geschmack ist es nicht

5 "Das exakte Gegenteil", die Doppelseite da, finde ich unpassend.
Der Titel klingt so als solle ein Bruch mit dem Spiessertum folgen und
die Doppelseite sieht jedoch gleich spiessig aus... anders spiessig

6 Die Doppelseite "Farbenspiel der Küchenfreunde" - Foto gut, allerdings
Titel- und Bildkombination wirkt einschläfernd und sooo brav

7 Die Wurstdoppelseite ist auch ein bisschen langweilig
aber die Würste find ich cool :D

8 Der Hinweis "Nach diesem Höhepunkt..." ist überflüssig und meiner
Meinung nach deplatziert! Nach so einer Ansage erwarte ich einen totalen
Stilbruch aber so wie ich das hier sehe wird das Thema "Spiessertum"
danach weitergeführt (zB. die Rüschen um die Illustration herum)

9 Die Handschuhe die das Magazin halten sind tatsächlich etwas zu groß :)
Das sieht komisch aus. Drei Vorschläge a) Handschuhe einmal heiß waschen
b) warten bis die Hände wachsen c) ... eine dritte Möglichkeit fällt mir leider
nicht ein :D

Wenn ich das Magazin im Laden gesehen hätte und die 10 Euro in der Tasche
gehabt hätte, hätte ich es aus dem Bauch heraus gekauft. Der Post klingt mehr
nach schlechter Kritik aber insgesamt sieht das Magazin auf den Fotos doch
schon sehr ansprechend aus!

An die ganzen Menschen da oben (ich meine über diesem Post):
Alter, reisst euch mal zusammen, einige Kommentare sind einfach
nur verletzend und bösartig! Böse! Böööse!

Grütze aus Darmstadt

Gast

»(…) sondern sich an dem Hirschgeweihtrend orientiert der schon vor 2 Jahren vorbei war«

tatsächlich arbeitet man sich hier an einem bild vom spießer ab – dackel, polstermöbel, deutsche wurst – an dem sich schon vor 40 jahren nur noch denkfaule aufzubauen versuchten. ein so festgefahrenes bild vom spießer – im grunde ist der kleinbüger der 50er - und 60er-jahre gemeint – hat wahrscheinlich nicht einmal mehr claudia roth.

Elektroschrott

Ich lese NEID^^

Wer sich traut, solls besser machen und demonstrieren. Na los :D

NEID. NEID. NEID.

MÄDCHEN-liebhaber

Mittlerweile scheint die ganze FH Aachen über diese Diskussion hier zu reden. Sich über ein Anonymes Forum aufzuregen, wo jeder ohne die Mühe einer Registrieung einfach so irgend etwas reinschreiben kann ist sooo Nullerjahre-Kackwurst Leute, also wirklich!

Da kennt ein Student zufällig einen von der neuen Redaktion beim Vornamen und verwurstet ihn in einem üblen Mindfuck-Post. Aber die Jungens haben den Test bestanden, weil sie sich von diesem Forum hier nicht ablenken lassen. Die sind fleißig am planen, viel Erfolg!
Wurd auch mal zeit, dass die Zicken-doomsday-clock von 2 Minuten vor 12 auf 17min vor 12 gestellt wurde.

Im übrigen höre ich, dass die Verkaufszahlen des Magazins sehr gut sind...hat so ein Forum doch was gutes ;-)

Julia

Lieber MÄDCHENliebhaber,

nur zu deiner Info, die Kommentare von unangemeldeten Gästen gehen nicht automatisch online, sondern werden von uns überprüft und freigeschaltet (oder auch nicht). Wir zensieren so wenig wie möglich, und so viel wie nötig.

Ich freue mich, dass die Boxhorn guten Absatz findet. Bei der Format der Hochschule Gmünd war es ähnlich: Post auf slanted.de, Ausgabe #1 schnell ausverkauft.

Wir wünschen der Redaktion für die nächste Boxhorn alles Gute. Ich finde es toll, dass es in Aachen ein so regelmäßig erscheinendes Magazin gibt. Wir würden uns freuen, die nächste Boxhorn wieder vorzustellen.

Liebe Grüße,
Julia

CLMNZ

Diskussion, Kritik, Verriss und Beschimpfungen sind die Quelle für neue Wege und weitere Entwicklung. Wenn alles gut und toll wäre bräuchte ich morgen früh ja nicht mehr aufstehen.

Gast

OK... jetzt erst einmal tief durchatmen.
Ich gebe zu, dass ich irgendwo mittendrin aufgegeben habe diese Kommentare zu lesen.

Aber ich wollte die Redaktion der Boxhorn nur an folgendes erinnern:

1. Kritik war zu erwarten, wäre sie konstruktiv, wäre sie hilfreicher.
2. All das, was ihr diese Semester gelernt habt... vor und hinter den Kulissen, kann EUCH keiner mehr nehmen.
3. Es ist sowas von egal, ob man es hätte besser machen können.
Wichtig ist: Ihr habt es gemacht.
Und ihr habt was dabei gelernt... und das geht weit über Grafik-Design hinaus (Team-, Redaktions-, Organisationsarbeit, Finanzen, Druckbetreuung, Papier, rasche Problemlösungen, Diplomatie, etc., etc.)

Weiter so!

Heißer Typ

Die Boxhorn heißt ja auch "Magazin aus dem Fachbereich …" und nicht "Magazin des Fachbereichs …", d.h die Boxhorn repräsentiert nicht den gesamten FB, sondern einen Aspekt, es ist ein Kursangebot eines Lehrenden. Ähnlich wie die Showtime oder die Helmig/Boonzaaijer-Aktionen muss es nicht jedem schmecken. Wer also halbwegs was verstanden hat, lässt das billige Backstabbing.

Ich persönlich hol mir das Magazin immer, egal wie der erste Eindruck ist. Diese Ausgabe gefällt mir nicht so und das aus verschiedenen Gründen: Die Lösungen sind zu Offensichtlich (Dackel, Biedermann-Foto, Porno-Seite), die Umsetzung zu inkonsequent (garantiert Gartenzwerkfrei – Gartenzwerg-Spezial / zum Schluss wird ausgebrochen, jedoch völlig angepasst – da denke ich: wenn schon, denn schon / …). Des Weiteren hat jede Redaktion die Möglichkeit auf vorherige Ausgaben zu reagieren. Dies ist hier und bei den beiden vorherigen Ausgaben meiner Meinung nach nicht gelungen.
Seit mehreren Ausgaben scheint bei den BH-Reaktionen der Wunsch nach Content zu herrschen, und jede neue Ausgabe quält sich mit Studenten-Prosa und ähnlichem zur Textwüste mit Weißraum-Krampf. Es wird mal wieder Zeit für eine brachiale, laute BH à la Sehsturz oder Inflation …


Gruß
ein heißer Typ

Gast

Ich wünsch dem neuen Boxhorn-Team viel Spaß, gutes Gelingen und dass sie sich von dem negativen und hirnlosen Gequatsche nicht beirren lassen

Dein Kommentar

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

Der Inhalt des Formulars wird durch einen externen Dienst (Mollom) auf Spaminhalte überprüft (Datenschutzrichtlinien)

Verwandter Artikel

Boxhorn #15

Studentenmagazin der FH Aachen

Raus ist es, die 15. Ausgabe des Studentenmagazins BOXHORN der FH Aachen. Thema diesmal "...und raus bist du." Und ...

in

Nächster Artikel

Rasterblock

von Arne Schneider und Clemens Hartmann

All you need to know ... ... ein Rundumschlag, der einem alles vermittelt, was man über das Rastern wissen muss. ...

in , 5 Kommentare

Vorheriger Artikel

Der kleine Türöffner

Ein Bewerbungsratgeber für Kreative im Taschenformat

Wer will schon in seiner Agentur sterben? Was tun, wenn man in einer Agentur festsitzt und trotz aller Bemühungen, ...

in , 1 Kommentar