Du bist Deutschland / Die Erweckungskampagne

in

 

Von Jackie Treehorn angeregt, hierüber sollten wir uns auch mal unterhalten. Habe den Spot gestern im TV gesehen. Was für ein Promi-Aufgebot! Wahnsinn!

deutschland2.jpg

Erst hieß es: Wir sind Papst! Und nun heißt es plötzlich: Du bist Deutschland. Was von beiden nun wichtiger, bedeutender oder ehrbarer ist, oder ob wir jetzt sogar gleichzeitig Papst und Deutschland sind, das müsste allerdings noch abschließend geklärt werden. Aber bitte nicht per Wahl, denn dann können sich die meisten bestimmt wieder nicht entscheiden, und am Ende kommt so ein Mist raus wie bei der letzten Bundestagswahl. Heise

www.du-bist-deutschland.de

TYPOSITION.

»Wir sind Papst!« (Bild)
»Wir sind Kanzler!« (Stern)
»Du bist Deutschland!« (die großen Medienkonzerne)

Welcher Blödsinn kommt wohl als nächstes?

Wie wär es denn mal mit:
»Wir sind einfallslos!« (alle zusammen)

Boris

Die Kampagne soll übrigens 30 Millionen Euro gekostet haben.

Boris

Obwohl ich es grundsätzlich ja schon gut finde, dass die Leute mal wachgeschüttelt werden. Das andauernde Gejammere ist nicht mehr auszuhalten.

macx

Die Kampagne hat nicht 30 Millionen Euro gekostet. Die beteiligten Medienkonzerne stellen kostenlos Werbeplatz im Wert von 30 Millionen zur Verfügung. Darin enthalten sind also regulär anfallende Kosten für die Schaltung von Anzeigen und Werbespots. Sämtliche Promis haben ohne Gage mitgewirkt.

Ich hab den Spot gestern gesehen und konnte mich mit identifizieren. Mein Eindruck: Der Spot soll uns Deutsche dazu animieren und endlich mal mit dem ständigen Gemeckere aufzuhören und einfach einmal Dinge selbst in die Hand nehmen. Kurz gesagt: Think positive!

albi

vergleicht das unsäglich schlechte logo mal mit dem von barcelona 92 (olympia). ach ja und es erinnert mich an einen haufen schei**e.

CHR15

gab es jemals eine kampagne, die in den breiten gewirkt hat, wie es hier wohl angestrebt wird?

ist eine kampagne wirklich der richtige weg?

da wird einem wieder von oben was aufs auge gedrückt, wofür man sich nix kaufen kann.

weder die 78. monatsrate für den mega-plasma-fernseher von mediamacht noch die 50 sahne-puddings, die es bei aldi so günstig gibt.

irgendwie drückt einem beides so mächtig schwer ins sofa rein, dass man so ganz und gar nicht mehr aufstehen will um sich zu bewegen.

nee, keine bewegung.

doch, halt! da gibt's doch eine kampagne mit dem titel 'deutschland bewegt sich' oder so ähnlich.

moi

Wat fragst Du das der richtige Weg ist? Analysier doch einfach mal den Ist-Zustand: Medienkampagne, Protagonisten mit min. 2 Millionen Euro Jahreseinkommen, 30 Millionen Euro Sendeplatz, steuerlich absetzbar, BILD-Zeitung-Niveau, stark polarisierend im Auftritt, Fehlgriff beim Logo (obwohl)

lem

Das Logo sollte wohl anmuten, als wäre es mit einem Pinsel gemalt und besonders schwungvoll. War dann aber doch eher ein Griff in die Kloschüssel – auch im übertragenen Sinne ;)

Mich persönlich spricht der Spot so garnicht an. Mag gut an der Überlänge liegen, oder auch an der Weichspülerhintergrundmusik.

thomas

mal abgesehen von der inhaltlichen aussage, habe ich irgendwie mit dem 'du' in kampagnen ein problem. geht mir z.b. auch bei ikea-katalogen so ... wie geht es da anderen?

moi

Stimmt, höflich ist es nicht. Zumal sich viele in Deutschland darüber aufregen, wenn man sie dutzt. Ein "Sie sind Deutschland" klänge respektvoller.

bernd

also ich finde den spot klasse. das »du« stört mich nicht (bei IKEA schon). musik - weichspüler schon klar - aber ich mag sie. forest gump eben. »dumm ist nur, wer dummes tut.«

bernd

CHR15

sind wir nicht alle ein bisschen deutschland?

bei ikea hab ich mich auch schon oft gefragt, bin aber noch zu keinem schluss gekommen. aber das ist ja auch etwas völlig anderes: bei ikea werde ich direkt mit du angesprochen, bei 'du bist deutschland' wird mir damit ja 'nur' etwas unterstellt, es hätte ja auch 'ich bin deutschland' oder 'wir sind deutschland' lauten können, wäre aber weniger appellativ.

es soll mir ja etwas mitgeteilt werden, was ich bis dato noch nicht weiss oder was ich vielleicht schon vergessen hatte.

also, ich bin deutschland. so war das schon immer.
oder noch nie? oder was war nochmal mit der kollektivschuld...

JackieTreehorn

Der Gedanke ist ja schon mal nicht schlecht. Wem geht die omnipräsente Mecker- und Jammerei nicht auf den Keks?! Und etwas versuchen ist besser als gar nichts zu tun.

Ob die Mittel allerdings gut gewählt sind, sei mal dahingestellt ... Dieses Sch***haufenlogo ist an sich ja schon unsäglich, aber zum himmlisch-märchenhaften Rest paßt es doch erst recht nicht ...

lem

Mein Freund warf gerade eine nette Interpretation des »Häufchens« auf: er liest aus dem Logo ein Männchen, welches anscheinend mit ausgestreckten Armen hüpft (Ballettstil schätze ich mal).

Das »Du« bei Ikea muss ich jetzt mal kurz verteidigen (gut gut, ich jobbe dort und bin voreingenommen ;) ): es schafft eine sehr schöne Arbeitsatmosphäre und ich finde, man kann trotz dessen respektvoll miteinander umgehen.

CHR15

"Und etwas versuchen ist besser als gar nichts zu tun. "

ja und irgendwann (millionen euros später etwa) sollte man mal weiterdenken. da führt die frage wieder zurück: WAS KANN EINE KAMPAGNE WIRKLICH LEISTEN?

moi

Chris, vielleicht besser gefragt: KANN DIESE KAMPAGNE WAS LEISTEN?

JackieTreehorn

Sie regt immerhin Diskussionen an. Bewegung.

CHR15

das ist richtig. aber was haben wir von einer diskussion, die 8 tage anhält und 0.01% der betroffenen führt?

JackieTreehorn

Du scheinst ja schon gut bescheidzuwissen. Ich finde jedenfalls jeden positiven Vorsatz erstmal gut.
Wenn Du eine Idee hast, die weniger kostet, länger anhält und mehr Betroffene anspricht, ist es natürlich noch viel besser.
Solange ich nichts dafür zahlen muß und mir keiner sagen kann, wem es schadet: Los geht's!
(Augenschäden ausgenommen)

CHR15

ach, jackie. muss es denn immer so enden?
du kannst ja gerne mal recherchieren was die kampagnen der letzten jahre so bewirkt haben, als da wären: HIV / AIDS, deutschland-bewegt-sich etc.

alles was ich sage ist doch, dass sich der aufwand in keinster weise rechnet. das muss man doch irgendwann mal raffen, oder nicht?

es gibt mit sicherheit leute in diesem land, die effektivere ideen für weniger kohle zu verkaufen hätten. zu diesen zähle ich mich übrigens nicht.

das meine ich. und davon bin ich überzeugt.

jeden positiven vorsatz gut zu finden freut auch frau merkel.

Nicolai Schwarz

"Sind wir nicht alle ein bißchen Deutschland?" finde ich genial. Damit hätte ich mich angesprochen gefühlt. Statt der ergreifenden Forrest Gump Music und entliehenen Klassikern wie "Frag nicht, was die anderen tun". Aber man kann es ja nie alles recht machen.

Gejammer nervt auf Dauer. Die Kampagne versucht immerhin, was dagegen zu tun. Auf breiter, seichter Basis eben.

JackieTreehorn

>> ach, jackie. muss es denn immer so enden?

scheinbar schon:

>> jeden positiven vorsatz gut zu finden freut auch frau merkel.

moi

Ich hab das Gefühl, daß der Grund für diese Kampagne nicht ganz korrekt ist. Ich nehme stark an, dass diese Kampagne im Hinblick auf einen Wahlsieg der CDU konzipiert worden ist.
Erst kriegt man den Wahlsieg, Merkelchen wird Kanzler, hält eine Rede, "Wir beginnen jetzt von vorne" und so und dann startet wenig später, um den Drive auch noch so richtig schön zu untermauern, dieses "Du bist Deutschland" Gequake. Dann kommen wieder paar Reformen, medial toll aufgeblasen, Christiansen interviewt, Bettina Rust auch, Bla Bla und so.

Nur, es hat halt nicht geklappt. Die Wahl ist anders abgelaufen. Und nun muß das Ding laufen, die Kosten müssen wieder rein, ein bisschen den Slogan ändern, paar neue Erklärungsversuche. Oder?

CHR15

nicht schlecht, moi. so hab ich das auch noch nicht gesehen. aber hast recht, liegt wohl auf der hand.

macx

Auch hier wird viel gemeckert, zum beispiel über das Logo. Und das ist doch derzeit das Problem in Deutschland: Jeder meckert, meckert, meckert. Daraus ergibt sich, dass überall schlechte Laune herrscht und niemand sich und anderen etwas zutraut. Mit der Kamapgne möchte man das "Alles ist scheisse"-Gefasel abstellen und hofft, dass dadurch mehr Bewegung entsteht. Ob das gelingt, kann ich unmöglich vorraussagen. Allerdings weiß ich, dass Genörgel, auch hier, nur wieder eines ist: Kein Fortschritt.

Thierry Blancpain

solange es nicht meine 30 millionen sind (und ich hab als schweizer damit ja eh nicht so direkt zu tun), ists mir eigentlich ziemlich egal für was das geld ausgegeben wird. ausserdem kann man die kampagne ja durchaus auch als "füller" sehen, welcher eigentlich nur leeren senderplatz und so benötigt. kostet also gar nicht so viel..

und imho herrscht in deutschland schon oft diese mecker-mentalität - ich bin zum beispiel sehr viel lieber in "meinem" amerikanischer grafik-forum als in einem grösseren deutschen - da wird an jedem kack rumgemeckert, von wegen auf meiner website ist da n strich n bisschen dicker als der andere - anstatt das wirklich auf fragen und so eingegangen wird - imho durchaus ein "wesenszug" der deutschen. aber das ist ja auch wieder arg verallgemeinenernd, nur zur klärung: ich mag deutschland und auch so einige deutsche :)

CHR15

macx, denkst du denn wir brauchen in jedem posting jemanden, der darauf hinweist?

zugegeben: es ist gibt viel gemeckere. auch hier. aber dennoch ist der anteil davon, der mehr einer kritischen auseinandersetzung gleichkommt wesentlich höher.

wir hatten das thema schon so oft. aber um mal konkret zu werden: würden 'die deutschen' nicht nur meckern, sondern das tun was ich oben mit auseinandersetzung meinte, wäre doch schon viel erreicht.

man würde nach lösungen suchen, nach alternativen, und dem voraus sollte eine informationsphase stehen. damit auch jeder, der mitreden / mitbestimmen will bescheid weiss.

man kann auch kritisch sein, ohne eine alternative lösung parat zu haben. hauptsache man setzt sich a u s e i n a n d e r.

insofern ist dein kommentar der mit abstand destruktivste.

Heinrich

>> "Alles ist scheisse"-Gefasel abstellen

ok! ab jetzt ist alles toll und wir sind die besten, nur das logo bleibt halt wirklich scheisse.

wir meckern nicht wir reden darüber und lassen uns nicht die meinung aufzwingen, es ist ein forum hier.
ich bin seit ca. 9 jahren als freelancer tätig und habe einige schwere zeiten gehabt trotzdem immer weiter gemacht, ausserdem organisiere ich partys die kein geld bringen aber jungen leuten was anderes als kommerzielle diskotheken bitten. dann muss man sich immer noch anhören, dass man meckert, wenn man andere meinung hat.

die kampagne wird auch die, die es nötig haben nicht wirklich erreichen.

moi

Macx, die Kampagnen kommen immer aus einer Richung, von oben. Ich finde die "Meckerei" wird viel von den Medien (BILD, RTL, etc.) kolpotiert. Man meint, dass die Leute mies drauf sind. Ist aber nicht so. Wir mussten uns in den letzten Jahren mit sehr viel Bullshit rumärgern, Hartz 4, Stellenabbau, Verlagerung von Arbeitsplätzen ins billige Ausland, gleichzeitig unglaubliche hohe Gewinnmargen für diese Unternehmen. Wir werden verarscht. Ich finde nicht, dass man dann noch hingehen sollte und den Leuten reindrücken muss, dass sie es sind, die gefälligst gut drauf sein sollen. Ich bin nicht gut drauf, wenn ich seh, wieviel Geld Günter Jauch mit seiner Kacke verdient, während mir das letzte Geld aus den Rippen geknackt wird. Ich will meine Ruhe haben und leben können. Atmen. Eine Rente irgendwann kriegen. Du weißt wohl gar nicht, das Du z.B. von Deiner Lebensversicherung 15% gleich mal an die Krankenkasse abdrücken darfst, sobald Du sie ausgezahlst kriegst. Das ist der GEWINN! All diese Kleinigkeiten summieren sich, dass weiss man und da setzt man wieder mal einen Hebel an und würgt den Leuten immer wieder eins in den Hals. Ausserdem hatte ich bereits vorher angesprochen, dass die Gründe für diese Kampagne meineserachtens ganz woanders liegen.

christoph

@ CHR15

du nennst hiv-aufklärungskampagnen als beispiel für die erfolgslosigkeit von kampagnen mit sozialem/gesellschaftlichen anliegen. tatsächlich aber haben die spots und anzeigen zum thema ende der 80er/anfang der 90er sehr viel bewirkt. erst in den letzten jahren ist die problematik aus dem bewußtsein der mehrheit verschwunden - und das wohl nicht zuletzt deswegen, weil man sich inzwischen auf eine schlechte plakatkampagne beschränkt, die schon seit jahren einfach nur noch öde ist (die mit den bunten kondomen). wenn die gestalter halt nur blöde, selbstverliebte grafikspielchen veranstalten, ist jeder etat verschenkt. es ist also auch hier allem eine frage, WIE man es macht. warum sollten auch kampagnen mit ernsthaftem anliegen grundsätzlich nicht funktionieren, werbung für joghurt aber schon?

CHR15

was meinst du denn mit 'viel bewirkt'. das kann am optimum gemessen 'relativ' wenig sein, oder? würde gerne mal wissen woher du deine infos beziehst?

wenn du mir jetzt damit kommst, dass jeder typ, der an einem plakat vorbeilatscht und sich nachher ne tüte überzieht, ein erfolgreiches beispiel für die wirksamkeit einer kampagne ist, muss ich sagen: nein!

selbstverständlich ist jeder einzelne, der dadurch geschützt wird, enorm wichtig. da versteh mich bitte nicht falsch! was ich sage ist, dass jeder investierte euro auch 5 anstatt nur 2 leute erreichen kann, wenn man es richtig anstellt.

dieser meinung bin übrigens nicht nur ich:
http://www.zeit.de/2005/39/M-Pr_8avention

HDSchellnack

Das interessante ist doch, daß die Deutschen sich seit Jahrzehnten – und nicht zu unrecht – dadurch identifizieren, daß sie möglichst NICHT deutsch sein wollen. Ist man dann unweigerlich natürlich oft doch, aber im Groben und Ganzen ist die Nachkriegsscham über unser Land (und die automatisch Ich-gehör-nicht-dazu-Emotionen, die man bekommt, wenn man Deutsche in Freizeit und Urlaub erlebt), eher eine gute Sache. Postmodern, international, pathosfrei und sachlich.
Wir sind Papst und DU bist Deutsch finde ich da eher ein Zurück ins Gartenzaundenken.
Wir sind Europäer und meinetwegen irgendwie Weltbürger (was den westlichen Glaspalast angeht, zumindest).
Über die Umsetzung mag man streiten, die grundsätzliche Richtung ist aber eine falsche. Es ist eben kein positives Signal, sondern ein kleinbürgerliches, ein Ängstliches, ein Zurückschrecken vor Europa, vor der Welt. Heim ins Reich statt ab in die Welt.

Davon ab: Das Problem mit solchen moralinschwangeren öffentlichen Kampagnen ist immer, daß sie von Gremien abgenickt werden, ergo immer keine Eier haben. Selbst ästhetisch durchdachte Lösungen, wie etwa hier und da bei der Aktion Mensch, leiden daran, daß es einfach gar keinen gibt, der wirklich etwas persönliches sagen möchte. Und die Prominenten-Testimonials lenken davon nciht ab, sondenr machen es eher akut. Denn machen wir uns nichts vor, die gleichen Leute haben immer eine gutmenschelnde Meinung, wenn eine Kamera aufleuchtet. Und das entwertet in toto dann die Meinungen per se und damit auch die akute Kampagne.

Von oben verordnen kann man immer nur Restriktion, nicht Inspiration und Motivation. Das jede Familie nur ein Kind bekommen darf, das ist staatlich durchsetzbar. Das die Leute vielleicht eher drei Kinder bekommen sollen, eben nicht. Wir sind an dem Punkt einer Firma angekommen, in der das Licht auf dem Flur flackert und die Stimmung grundschittig ist und der Chef dann ein lustiges Motivationstraining für viel Geld bestellt, anstatt zu verstehen, daß er niemals wirklich aktiv motivieren kann... sehr wohl aber Demotivationsfaktoren abbauen.

So eine diffuse Fröhlichkeit läßt sich einem Volk einfach nicht verordnen. Das wurde ja auch schon mal versucht (KdF ... oder moderner: Powered by Emotion), das läßt man also vielleicht einfach besser.

nora

@hdschellnack

ich schließe mich deiner meinung an. es hat etwas kleinbürgeliches was mich an meine kindheit in den 60-ern denken läßt. und ich höre noch die väter und mütter:
„wir haben mit gar nichts angefangen... da muß man eben die ärmel hochkrempeln... hätten nicht alle mitangepackt...” so einen mief verbreitet diese kampagne für mich. dieser wabernde musikteppich tut dann sein übriges.

wie muss das wohl von außen betrachtet aussehen: die deutschen sind so mies drauf, dass sie jetzt eine antidepressionskampagne verordnet bekommen. vielleicht ist das ja eine anregung für die amerikaner, ihr gebeuteltes volk wieder regierungsfreundlicher einzustimmen. oder haben die das schon und wir haben es nur übernommen?

so schlecht sind die deutschen nicht drauf. zumindest nicht diejenigen, die noch halbwegs in lohn und brot stehen. aber ich bin ja auch nicht deutschland. sondern nora.

moi

----------------------------------------------------------------
http://www.flickr.com/groups/dubistdeutschland/pool/
----------------------------------------------------------------

moi

Und Poppen wird jetzt auch noch sanktioniert:

Pop it up!

christoph

@ CHR15

erwähnter zeit-artikel sagt zum thema hiv-prävention lediglich, dass die kampagnen mitunter nicht gut gemacht sind. das ist ja erwähntermaßen auch mein eindruck. der artikel bleibt übrigens zumindestens bei diesem thema ziemlich unseriös - warum die erwähnte broschüre »versagt« hätte, wird nicht erwähnt, wir erfahren lediglich: »ob sich das eigentliche ziel, die verhinderung von infektionen, erreichen ließ, wurde erst gar nicht überprüft.« aha, sehr aufschlussreich.

der erfolg einer solchen kampagne lässt sich natürlich nicht mit letzter gewissheit beweisen (was aber auch nicht den misserfolg belegt). wir können aber immerhin feststellen, dass »hiv-neuinfektionen seit den 90er Jahren beständig zurückgingen«, also nachdem es viele aufklärungskampagnen gegeben hatte (als exemplarische quelle: http://www.tagesthemen.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID3427708_REF2_NAVSP...). In der welt berichten zwei experten (h. dennin, universität Lübeck, und m. lafrenz, universität rostock), dass nach aussagen von betroffenen »die rückgänge damals auch auf dem einfluß der richtigen botschaften der präventionskampagnen beruhen«. (http://www.welt.de/data/2005/06/01/725768.html?s=1).

es kann doch aber auch, so zumindestens mein eindruck, für jeden, der diese zeit miterlebt hat, gar keine frage sein, dass die bevölkerung anfang der 90er deutlich mehr über aids wußte, als zu beginn der epidemie (sicher, das hätte vielleicht die presse auch alleine geschafft - daran würde ich aber zweifeln, weil zentrale botschaften, z.b. über mögliche ansteckungswege, nur in wenigen meldungen eine rolle gespielt haben). ein unverkrampfterer umgang mit kondomen seit dieser zeit scheint mir auch deutlich erkennbar zu sein (ja, ja, kein beweis - aber vielleicht ein indiz für die wirkung?).

natürlich sind viele kampagnen, die allgemeine appelle an die bevölkerung richten (im sinne von: sei ein guter mensch) eher fragwürdig. wenn aber eine problematik, wie die von aids, sehr wesentlich auf unwissen und verdrängung beruht, dann kann eine kampagne sicher gute dienste leisten.

dein satz »was meinst du denn mit 'viel bewirkt'. das kann am optimum gemessen 'relativ' wenig sein, oder?« finde ich übrigens arg arrogant gegenüber denen, die sich in der präventionsarbeit engagieren. was ist denn das optimum dabei? wer legt das fest? ein grafik-designer?

moi

christoph, das hier ist besser:

www.flickr.com/groups/dubistdeutschland

Sharif

Ich werde ordentlich weitermeckern.

Dieses "wir sitzen doch alle in einem Boot"-Getue kann ich mir als (glücklicherweise noch) lohnabhängig Beschäftiger, dem ständig neue Hiobsbotschaften in allen Lebensbereichen zugemutet werden, nicht gefallen lassen. Nur um denen die es sowieso schon dicke haben, die Taschen noch voller zu machen?

Nein. Leute, meckert!

Eine ästhetische Diskussion über diese Kampagne erübrigt sich für mich. Ich kann da nur noch ...

thomas

stimme HD im großen und ganzen auch zu ... aber das mit dem 'das läßt man also vielleicht einfach besser', ist schön gesagt und geht ins leere, weil solche kampagnen methode haben. ich frage mich in solchen fällen tatsächlich: wer denkt sich sowas um himmelswillen aus? von wem wird diese moralische aufbauspritze veranlasst?

„du bist deutschland“ ist doch ein verhülltes „wir“ und versucht über den einzelnen eine art zusammengehörigkeitsgefühl zu generieren. das ist natürlich nichts weiter als eine virtuelle kuscheldecke die medienwirksam ausgebreitet wird. dieser steht jedoch die wirklichkeit gegenüber und die läßt sich nicht so einfach wegkuscheln.

moi hat es vorhin im prinzip schonmal auf den punkt gebracht, wobei ein nicht kleiner teil von dem deutschland - das er ja auch sein soll - ihn dafür mit dem hässlichen wörtchen 'sozialneid' belegen wird.

HDSchellnack

Das schlimme ist... auf der Textebene könnte das von mir sein. Diese Max-Schmeling-Anzeige mit dem Baby. Die Typo weniger, aber der Text... schon sehr unsere Schiene.

Bis zu den Punkt, wo ich eine Kampagne für Dortmund in die Tonne werfen kann, weils einfach ZU ähnlich wäre. Naja, besser jetzt als wenn es zu spät ist.

Generell mag ich solche Social Awareness Kampagnen auch wirklich total und mache sie auch selbst wahnsinnig gern. Wer will nicht für eine gute Sache gestalten? Ist immer und immer besser als für Pudding. Ich glaube, mit Ausnahme des Logos (wo ich viele Vorgaben vermute... «machensemalwaslustigesausderdeutschlandfahne») und anderer Fehler ist das Ganze schon ziemlich sauber gemacht.
Der Denkfehler liegt aus meiner Sicht eher beim Staat, der nicht versteht das solche Kampas eben auch oft ins Negative kippen. Je kleisteriger ein Wirgefühl erzeugt werden soll, umso widerborstiger reagieren wir instinktiv. Vielleicht ist die Kampa auch etwas zu smooth, zu glatt, zu kalkuliert und greift deshalb nicht 100%.

Die AIDS-Kampagne, nebenbei, so sehr ich die lustigen stets auch etwas verklemmten Kondome nicht mehr sehen kann, finde ich an sich wirklich essentiell. Wenn sie funktioniert, rettet sie einfach leben. Die Frage ist nur: Funktioniert sie (noch)? Ich denke, die Anti-AIDS-Sache bräuchte vielleicht eine Frischzellenkur. Ich finde die so furchtbar poltisch korrekt, bunt und spaßig und würde mir da entweder zur Abwechslung mal eine klare Angstmache wünschen (gegen die ich sonst meist eher opponiere) oder etwas, was einfach weniger lieb und niedlich ist.

moi

HD's Analysen sind wirklich fundiert, jedoch, wenn man nachträglich die Wirkungsweise einer Kampagne so trefflich erarbeiten kann, kann man im Umkehrschluss nicht sagen, so schmierig und schleimig wollten wir (die Macher) es doch haben, mit einem wirklich schlechten Logo, einer Dudelmusik, die stark emotionalisiert (obwohl sie ja eher Assoziationen zu den momentan laufenden Telenovelas aufbaut), einer "Ich-zeig-mal-mit-dem-Finger-auf"-Attitüde, natürlich dabei lächelnd, damit es erst nach zweimal nachdenken auffällt, daß ja hier NUR Reiche sitzen und mich armes deutsches Würstchen anpinkelt haben.

CHR15

christoph, warum gehst du denn nicht auf meine kernaussage ein? ich versuche es nochmal zu reduzieren:

ES IST BESSER GELD FÜR EINE WIRKSAMERE MASSNAHME AUSZUGEBEN, ALS FÜR EINE WENIGER WIRKSAME.

embie / schnokki

... Hilfe! Habe mir das gerade zum 1. Mal angeschaut... diese Musik, diese Spots, das Logo: es haut mich echt um.
Schlimmer als erwartet!
Da läuft echt die Forrest Gump Melodie!!! etwa im TV dann auch?

bin noch etwas geschockt von den Behinderten im Holocaust Mahnmal (am Ende eines spots)... wer denkt sich so etwas aus?

JackieTreehorn

>> ES IST BESSER GELD FÜR EINE WIRKSAMERE MASSNAHME AUSZUGEBEN, ALS FÜR EINE WENIGER WIRKSAME.

Dem stimme ich voll und ganz zu.
Aber wer kann vorher sagen, was wirkungsvoll ist und was nicht?

christoph

@ CHR15

VERSALIEN GEBEN NICHT RECHT.

welche maßnahmen sind denn in der aids-prävention wirksamer als aufklärung durch kampagnen (inclusive broschüren)? so wirksam, dass sie kampagnen überflüssig machen?

und warum gehst eigentlich du nie auf meine argumentation ein und forderst belege, ohne je selbst welche zu nennen?

im zweifelsfall traue ich den mitarbeitern der aids-hilfen eine höher kompetenz zu, zu beurteilen, wo das geld richtig aufgehoben ist, als jemanden, der sich offensichtlich gar nicht wirklich mit dem thema beschäftigt hat. man kann da auch einfach mal ein wenig respekt vor der arbeit anderer menschen haben, zumindestens solange man kein falsches handeln belegen kann.

moi

„Ähh Hallo, bin ich hier richtig bei der Aidshilfe?”
„Willkommen bei Du-bist-Deutschland”
„Ich hab aber ein Problem, weil ich nicht weiss, ob ...”
„Alles geht besser, denn Du bist Deutschland”
„Ja, aber ...”
“Arbeiten, Leben, Du bist Deutschland!”
„Wer soll mir denn helfen?”
“Helf Dir selbst, denn Du bist Deutschland!”
„Hab ich irgendsonen Automat an der Strippe?”
„Freunden in der Not helfen, denn Du bist Deutschland...”

Klick

CHR15

christoph, ich will mir hier keine kompetenzen aneignen, die ich nicht habe. wenn dieser eindruck entsteht, ist es nicht beabsichtigt. was ich sage, ist meine meinung (wen wundert's?). diese hat sich im lauf der jahre gebildet u.a. mit menschen, die für verschiedene hilfsorganisationen in deutschland gearbeitet haben. ich selbst habe nur erfahrungen mit amnesty international und zwei organisationen, die kinder weltweit unterstützen.

du hast recht, wenn du sagst, dass eine kampagne zum WISSEN über einen bestimmten sachverhalt dienen kann. aber entscheidend ist doch das UMDENKEN dem im idealfall ein HANDELN folgen soll.

um genau das geht es mir. wir sind ausgegangen von kampagnen, die von aussen nach innen bzw. von oben nach unten übergestülpt werden. diese kosten meistens sehr viel geld. ich denke, dass man diese immensen kosten nicht einfach in media-aufwand stecken sollte, sondern in kleine, sehr spezifisch aktionen, wie beispielsweise betreuung, aktionen vor ort, mittel- bis langfristig angelegte prophylaxe in schulen etc.

ich denke, dies wären sinnvoller angelegte investitionen. hoffe, es wird jetzt klar, was ich meine. das dazu auch mal ein plakat oder eine broschüre notwendig ist – natürlich! aber nicht als kern einer informationskampagne sondern als unterstützendes beiwerk zur tatsächlichen hilfe.

ich glaube, wir sind im prinzip einer meinung und deswegen sollte es auch bei zu einer grossen koalition allemal reichen. allerdings bitte ohne schlammschlachtattitüden.

eine sache noch zum respekt: es gibt niemanden vor dem ich mehr respekt habe als vor menschen, die sich für eine gute sache einsetzen.

christoph

o.k. CHR15, so formuliert sind unsere standpunkte fast deckungsgleich. also große koalition, auch wenn jamaica cooler klingt :–)

CHR15

sehr schön, freut mich!

HDSchellnack

Den TV-Spot kenne ich nicht. Sind die online?
Print mag ich bei dem Schmeling die reine Tonality vom Text.

Man sollte mehr Geld für Grassroots-Sachen ausgeben. Wenn ich mir anschaue, wieviel Wirkung mit relativ wenig Geld zB bei der Suchthilfe hier in Essen abgeht. Ich gebe Chris recht: Politische Bildung, Kampas gegen Drogen & Aids, Lesekampagnen... so etwas eher Konkretes läßt sich mit unseren Mittel schon recht gut flankieren, wenn der Inhalt gut ist und die Macher engagiert sind, die Sache also per se auch wirklich was bringt und man nicht eine Blase erzeugt.

Eine so generelle Stimmungs-Kampa allerdings, da befürchte, das verpufft.

Und irgendwie ist das auch so... nationalistisch. Stolz, ein Deutscher zu sein. Falsche Botschaft zur falschen Zeit. Paßt nahtlos zu Lafontaines Fremdarbeitern.

Dein Kommentar

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

Der Inhalt des Formulars wird durch einen externen Dienst (Mollom) auf Spaminhalte überprüft (Datenschutzrichtlinien)

Verwandter Artikel

em Trikos 2004

Das Wunder mit den Zahlen

Mir ist aufgefallen, dass die Trikos der unterschiedlichen Teams sehr ähnlich sind und dann aber auch wieder nicht. ...

in 6 Kommentare

Nächster Artikel

Erik vs. Goleo

WM 2006

DPA Goleo: Stumpfe Zehennägel? Hamburg - Erik Spiekermann, der unter anderem Logos für Audi und VW entwarf, kennt ...

in 9 Kommentare

Vorheriger Artikel

STILKUNDE

Korrekt?

in 23 Kommentare