Reinhard Schmidt und Tobias Keinath, beide Studenten der Hochschule Pforzheim, haben sich im Rahmen eines Semester-Projektes auf Spurensuche an einem ganz besonderen Ort gemacht.

Aus dem Pressetext: 
»Ab 1950 erbaute man als Wohnstadt zu einem Stahlwerk die so genannte ›erste sozialistische Stadt auf deutschem Boden‹. Während die anderen Planstädte der DDR konsequent aus industriellen Bauformen weitgehend wie aus dem Plattenbaukasten zusammengefügt wurden, besitzt Eisenhüttenstadt eine sehr differenzierte Plananlage. Sie erscheint als eine baukörperhafte Kondensation der Vorstellungen vom Leben des neuen, sozialistischen Menschen, wie man sie in der frühen DDR der 50er Jahre pflegte. Die Stadtbevölkerung identifizierte sich mit diesem Ursprung häufig bis 1989 und zum Teil darüber hinaus in hohem Maße. Nach erheblichen politischen und wirtschaftlichen Veränderungen, wird sie heute jedoch mit anderen Lebensvorstellungen und Ideologien konfrontiert.«



Die vor Ort gesammelten Erfahrungen dienten den Beiden als Ausgangspunkt einer vertiefenden, selbstreflektierenden Auseinandersetzung mit der Beziehung von Mensch und Architektur in der Planstadt Eisenhüttenstadt, welche sie nun in einer Publikation präsentieren.

Mit der begleitenden Ausstellung zum Projekt wird der hohe Multidisziplinäre Anspruch ersichtlich, den sich die zwei Studenten gesetzt haben. Sie bewiesen sich nicht nur als Autoren von Fotografie und Text sondern gestalteten neben der Publikation auch noch Poster und Website. Die in der Publikation verwendete Schrift haben sie eigens für das Projekt, auf Basis der Super Grotesk, entworfen. 


Ausstellung am 13.-14. Juli 2012
im Rahmen der Werkschau
täglich 10-18 Uhr

Falkultät für Getaltung
Hochschule Pforzheim
Holzgartenstraße 36
Pforzheim 


 

Planstadt Eisenhüttenstadt

»Ich habe mich nie eingeengt gefühlt«


Umfang: 260 Seiten
Format: 16 × 24 cm
Bindung: Fadenheftung
Veröffentlichung: Ende 2012

 

 

 

Gast

Ich bin in Eisenhüttenstadt 1992 geboren! Mein Vater, meine Großeltern (die dort immer noch leben) und ich warten gespannt auf die veröffgentlichung dieses buches... Sehr berührend für uns, dass diese unscheinbare stadt, in der alles eingeschlafen und verstaubt wirkt, die für uns jedoch immer noch sehr wichtig ist, in einem buch vorgestellt wird!

Vielen dank, maria Zwißler

Gast

... ich würde gerne wissen wann und wo man dieses Buch erwerben kann

Liebe Grüsse

Julia

Hier kann man Kontakt aufnehmen:
http://planstadt-eisenhuettenstadt.com/

Dein Kommentar

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

Der Inhalt des Formulars wird durch einen externen Dienst (Mollom) auf Spaminhalte überprüft (Datenschutzrichtlinien)

Verwandter Artikel

Good Paper never saved bad copy

  Das Projekt Good Paper never saved bad copy entstand im Rahmen eines zweitägigen Workshops des ...

in , , 1 Kommentar

Nächster Artikel

Wear Your Face

Olaf Reys arbeitete 2010 an einer Fotostrecke für eine Werbe-Kampagne, in der es darum ging, den Models keinerlei ...

in , ,

Vorheriger Artikel

Botenstoff Ausgabe Nr. Vier

  Endlich ist es soweit: Die vierte Ausgabe des Hochschulmagazins Botenstoff der Hochschule Niederrhein, ...

in , , ,