27.11.2012

Babel #1 – Non Latin

in ,

Am 27. November findet das erste Typografie-Symposium der HFG Offenbach statt: »Babel #1«. Bei dem Projekt der Typografieklasse von Prof. Sascha Lobe geht es um internationale Schriftsyteme. Welche Gemeinsamkeiten gibt es und wo liegen die Unterschiede? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, hat  die HFG einige internationale Spezialisten eingeladen.

Pressetext: Do we understand each other?
What does the international typography scene have in common and what are the differences? The focus of the first issue of the babel typo symposium is on other writing systems: »non latin«. A good twenty years after the introduction of the computer, the next revolution has taken hold of everyday graphic design almost unnoticed. Thanks to digital standards such as Unicode or OpenType, globalisation is now definitively taking place in typography too – interestingly, the predominance of western, »Latin« writing seems to be waning. Famous international designers let us look beyond the western perspective with their projects. The babel symposium is conceived and organised by the chair of typography (Prof. Sascha Lobe) at HfG Offenbach in cooperation with the Klingspor-Museum Offenbach. »Do we understand each other?« is the motto and topic in one. With its art and applied courses of study, Kunsthochschule Offenbach am Main is devoted to both research and experimentation.

Babel #1 – International Typesymposium HFG Offenbach
Ein Projekt der Typografieklasse in Kooperation mit dem Klingspor-Museum

27. November 2012
Beginn 10.30 Uhr
Eintritt frei

Peter Bilak, Niederlande
Oded Ezer, Israel
Johannes Bergerhausen, c/o Frankreich
Eps 51, Deutschland
Na Kim, Korea
Shoko Mugikura, Japan

HfG Offenbach
63065 Offenbach am Main
Schlossstraße 31

www.babel-type.eu

Roland Stieger

Interessant! Hätte sehr gerne teilgenommen. An diesem Tag wird in St. Gallen auch der Lynotype-Film gezeigt.

Dein Kommentar

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

Der Inhalt des Formulars wird durch einen externen Dienst (Mollom) auf Spaminhalte überprüft (Datenschutzrichtlinien)