10.12.2012

Communication on Design – networks in design education and design practice

in , ,

Am 10. Dezember 2012 findet an der Freien Universität Bozen in der Fakultät für Design und Künste in Südtirol die internationale Tagung Communication on Design – networks in design education and design practice statt.

Pressetext: Hat die Kommunikation über das Design in den letzten Jahren eine neue Qualität erreicht? Oder ist die Kommunikation in der Disziplin des Designs weiterhin mit den bekannten Parametern von Fachpublizistik und Public Relations ausreichend zu vermitteln? Bleibt es bei der sprichwörtlichen Empfehlung ‹Tue Gutes und rede darüber›? Oder muss heute und in Zukunft anders oder viel mehr ‹geredet› werden? Und wie verändert sich dabei die Designpraxis? Finden sich Auftraggeber und Designer leichter? Bleibt die Ausbildung im Design davon unberührt?

Das sogenannte ‹Web 2.0› bildet seit etwa einem Jahrzehnt die technologische Basis für eine immense Ausdehnung des Austauschs auch über das Design. Seither sind fachbezogene Plattformen und Netzwerke des ‹Social Webs› entstanden, die gleichberechtigt neben traditioneller Fachpublizistik und Fachinstitutionen auftreten. Jeder ist seither potentieller Autor und Nutzer von designbezogenen Nachrichten. Dies beschleunigt den Austausch von Trends, ästhetischem Empfinden und Moden, erwirkt aber auch eine weltweite Angleichung der Ausdrucksformen im Design.

Damit einhergehend ist auch die Designpraxis stetig ‹vernetzter› geworden. Aus Unternehmenssicht bietet sich hier ein globaler Markt, auf dem kreative Ressourcen, unabhängig von ihrem Ort in der Welt, eingekauft werden. Die Unternehmen finden für ihre Aufträge Designer über Plattformen im Internet. Geografisch nicht festgelegte Netzwerke bündeln verschiedene Kompetenzen, um diese Aufträge zu bearbeiten. Dadurch wandeln sich auch die Anforderungen an die Selbstvermarktung. ‹Ein guter Ruf› entsteht in diesen digitalen Netzwerken schneller, er fordert aber auch eine fortwährende Bestätigung durch zeitnahe Aktualisierungen.

Auch das Designstudium ist davon nicht ausgenommen. Die ‹Vernetzung mit der design community› beginnt für Studierende bereits während des Studiums und unterscheidet sich in der Form nicht von der Designpraxis. Wie sollte die meist lokale Designausbildung auf diese Internationalisierung reagieren?  

Die Veranstaltung nimmt sich zum Ziel, in diesem Rahmen einen aktuellen Über- und Einblick zu schaffen. Dafür konnten Rednerinnen und Redner bekannter Design-Netzwerke, nationaler Designstiftungen und traditioneller Designinstitutionen, von Design-Weblogs und Designwettbewerben aus den Niederlanden, England, USA, Italien und Deutschland zu einem Austausch gewonnen werden. Das Podium bietet so ein repräsentatives Spektrum von Themen zur 'Kommunikation über das Design' in der Praxis und ihrem Einfluss auf die Ausbildung.

Sprecher:

Kezia Clark (UK) 
YCN London – Young Creative Network

Flo Gaertner (D) 
Slanted – Typo Weblog & Magazine

Francesco E. Guida (I) 
AIAP – Verband der italienischen Grafikdesigner

Steven Johnson (UK) 
Collaborative Change, D&AD Board of Trustees

John MacMillan (UK) 
International Society of Typographic Designers

Florian Pfeffer (NL/D) 
:Output – Foundation for future and design education

Ben Van Dyke (USA/NL) 
DesignInquiry, State University of New York at Buffalo

 

Communication on Design 
networks in design education and design practice

Wann:
10.12.2012, ab 9:00 Uhr

Wo: 
Museion – Museum für moderne und zeitgenössische Kunst
Vortragssaal des Museions
Dante Strasse 6 
39100 Bozen
Italien 

Sprache:
Alle Vorträge werden auf Englisch gehalten

Teilnahme:
kostenlos – Anmeldungen bis zum 07.12.2012 hier

Hier geht es zum ausführlichen Programm.
www.communication-on-design.unibz.it
 

Dein Kommentar

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

Der Inhalt des Formulars wird durch einen externen Dienst (Mollom) auf Spaminhalte überprüft (Datenschutzrichtlinien)